Campanella

Campanella

Campanella, Thomas (eigentlich Giovan Domenico), ein als Philosoph hervorragender ital. Mönch, geb. 5. Sept. 1568 zu Stilo in Kalabrien, gest. 21. Mai 1639, ward in seinem 15. Jahre Dominikanermönch. Durch eine Schrift: »Philosophia sensibus demonstrata« (Neap. 1590), worin er Telesius, den Bekämpfer des Aristoteles, verteidigte, machte er sich den Anhängern des letztern so verhaßt, daß er aus seiner Heimat fliehen mußte. Der Zauberei angeklagt, wurde er, als er nach längerm Aufenthalt in Rom, Florenz, Venedig, Padua und Bologna 1599 in seine Vaterstadt zurückkehrte, auch in politischer Hinsicht verdächtigt, so daß ihn die spanische Regierung wegen eines beabsichtigten Majestätsverbrechens in den Kerker werfen ließ, in dem er 26 Jahre lang schmachtete. Siebenmal auf die Folter gebracht, jedes Umganges und anfänglich selbst aller Lektüre beraubt, verfaßte er im Gefängnis über 40 z. T. verloren gegangene Schriften, bis er endlich auf Verwendung des Papstes Urban VIII. in Rom interniert und drei Jahre später (1629) mit einem Jahrgehalt freigegeben wurde. Auch in Rom vor den Spaniern sich nicht sicher fühlend, ging er nach Paris, wo Ludwig XIII. und Richelieu ihn gütig aufnahmen. Lebensmüde zog er sich zuletzt in ein Kloster seines Ordens daselbst zurück. Der Tod überraschte ihn, ehe er die Sammlung seiner Werke vollendet hatte; nur die vier ersten Bände (Par. 1630) waren erschienen. Außer dem angeführten Werk erwähnen wir noch von ihm: »De sensu rerum et magia« (Frankf. 1620; 2. Aufl., Par. 1636); »Universalis philosophiae seu metaphysicarum rerum juxta propria dogmata partes III« (Par. 1638); »Civitas solis« (Frankf. 1623; deutsch: »Der Sonnenstaat«, von Wessely, Münch. 1900); »Atheismus triumphatus s. contra antichristianismum« (Rom 1631). Der Katholizismus und Papismus werden vertreten in »Monarchia Messiae« (Aix 1633) und in »Della libertà e della felice suggezzione allo stato ecclesiastico« (das. 1633), wodurch er sich die Gunst des römischen Stuhles sicherte. Von seinen Gedichten besorgte Tobias Adami eine Ausgabe u. d. T.: »Scelta d'alcune poesie filosofiche de Settimontana Squilla« (Frankf. 1622; neue Ausg. von Orelli, Lugano 1834), woraus Herder in der »Adrastea« (Bd. 3) Stücke ins Deutsche übersetzt hat. Über seine eignen Schriften gibt C. Nachricht in »De propriis libris et recta ratione studendi syntagma« (beste Ausg. von Naudé, Par. 1643). Seine Theologie war die des Thomas von Aquino, seine Naturphilosophie von Telesius, seine Logik von Lullus beeinflußt; nur in der praktischen Philosophie bewegte er sich freier. Der Theolog sollte sich so wenig auf Naturgesetze wieder Physiker sich auf die Bibel berufen. Grundlage aller Erkenntnis ist die Wahrnehmung (sentire est scire) und der Glaube. Aus ersterer entsteht in wissenschaftlicher Arbeit die Philosophie, aus letzterm die Theologie. Die Metaphysik umfaßt die Urgründe aller Dinge, das Seiende (ens) und das Nichts (non-ens), und deren Eigenschaften: potentia, sapientia und amor. Das Gewisseste ist ihm die eigne Existenz; dieser Satz findet sich mit Beweisen Campanellas für das Dasein Gottes später bei Descartes wieder. In Campanellas »Sonnenstaat«, der der »Republik Platons« nachgebildet ist, steht an der Spitze ein Metaphysikus (mit dem Namen Sonne), dem die drei Repräsentanten der Potentia, Sapientia und des Amor zur Hand gehen. Mit Campanellas universalistischer Natur- und monarchistischer Staatsansicht stimmte auch seine Vorliebe für die päpstliche Universalkirche und spanische Weltmonarchie sowie seine Abneigung gegen die Reformation Luthers zusammen. Eine neue Ausgabe seiner »Opere« besorgte A. d'Ancona (Turin 1854). Vgl. Rixner und Siber, Thomas C. (Sulzb. 1826); Tröbst, Der Sonnenstaat des C. (Weimar 1860); Berti, La vita e le opere di T. C. (Rom 1878); Amabile, Fra Tomm. C. e la sua congiura, i suoi processi, ecc. (Neapel 1882, 3 Bde.); Sigwart, Thomas C. und seine politischen IdeenKleine Schriften«, Bd. 1, Freib. 1889); Felici, Le dottrine filosofico-religiose di Toma C. (Lauriano 1895); v. Kozlowski, Die Erkenntnislehre Campanellas (Leipz. 1897).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Campanella — bezeichnet: die Kurzform des Musikstücks La Campanella, eine Klavier u. Violin Etüde von Franz Liszt Campanella (Chor), finnischer Damenchor Campanella ist der Familienname folgender Personen Angelo Campanella (1748–1815), italienischer Maler und …   Deutsch Wikipedia

  • CAMPANELLA (T.) — Dans une lettre du 6 juillet 1638 à Ferdinand II de Médicis, Campanella déclarait: «Le siècle futur nous jugera, car, pour le présent, il crucifie toujours ses bienfaiteurs: mais ceux ci ressuscitent le troisième jour ou le troisième siècle.»… …   Encyclopédie Universelle

  • Campanella — is Italian for little bell .It can also refer to any of the following:People*Dino Campanella, U.S. musician (dredg) *Joseph Campanella (born 1933), U.S. actor *Rob Campanella, U.S. musician (The Quarter After) *Roy Campanella (1921 1993), U.S.… …   Wikipedia

  • Campanella — Saltar a navegación, búsqueda Campanella puede referirse a las siguientes personas: Tommaso Campanella, Tomás Campanella Juan José Campanella A un lugar: Punta Campanella A una obra musical: La Campanella, la tercera pieza de los Grandes Études… …   Wikipedia Español

  • Campanella — Diminutif de l italien Campana (= cloche), le nom Campana et ses dérivés pouvant avoir plusieurs significations, par exemple sonneur ou fabricant de cloches. Dans de nombreux cas, il doit plutôt désigner celui qui est originaire d une localité… …   Noms de famille

  • Campanella [1] — Campanella (Punta della C.), Vorgebirge in der neapolitanischen Provinz Principato citeriore; schließt nördlich den Busen von Salerno ab …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Campanella [2] — Campanella, so v.w. Glockenthierchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Campanella [3] — Campanella, Thomas, geb. 1568 zu Stilo in Calabrien, Dominicaner; mußte, weil er die aristotelische Philosophie angegriffen hatte (Philosophia sensibus demonstrata, Neapel 1591) 1592–98 in NItalien Schutz suchen u. ward nach seiner Rückkehr durch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Campanélla — Campanélla, Thomas, Philosoph, geb. 5. Nov. 1568 zu Stilo in Kalabrien, Dominikanermönch, wegen seiner freisinnigen Lehren von der span. Regierung von 1599 an 27 J. lang gefangen gehalten, gest. 31. Mai 1639 in Paris. C. läßt die Welt durch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Campanella — Campanella, Thomas, geb. 1568 zu Stilo in Calabrien, 15jährig Dominikaner, durch Disputierkunst ausgezeichnet, fühlte sich weder von den Scholastikern noch den Alten befriedigt, gerieth aus der kalten mechanischen Philosophie des Telesius in die… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”