Cavalcánti

Cavalcánti

Cavalcánti, 1) Guido, ital. Dichter, Sproß eines alten florentinischen Hauses, geb. um 1255, gest. 27. oder 28. Aug. 1300 in Florenz an den Folgen eines Fiebers, das er sich, wegen hervorragender Teilnahme an einem Bürgerkrieg auf einige Zeit nach dem ungesunden Sarzana verbannt, dort zugezogen hatte. C. war ein intimer Freund Dantes, der ihm die »Vita nuova« zueignete, und nach Dante der bedeutendste Dichter der neuen Florentiner Schule. Seine Gedichte (Sonette, Balladen und Kanzonen) sind vielfach von überraschender Gefühlstiefe und größtem Zartsinn. Andre zeichnen sich durch Gedankentiefe aus. Sehr berühmt ist seine schwerverständliche, unpoetische Kanzone über die Natur der Liebe: »Donna mi priega«, die ihrer Dunkelheit wegen oft erklärt wurde. Vgl. Goldschmidt, Die Doktrin der Liebe bei den italienischen Lyrikern des 13. Jahrhunderts (Bresl. 1889). Bei seinen Zeitgenossen stand C. im Ruf eines Anhängers der Epikureischen Philosophie und eines Atheisten. Beste Ausgabe seiner Gedichte von Ercole, Guido C. e le sue rime (Livorno 1885). Vgl. Salvadori, La poesia giovanile di Guido C. (Rom 1895).

2) Giovanni, ital. Geschichtschreiber aus edlem florentinischen Geschlecht, saß 1429–30 (vielleicht bis 1440) aus uns unbekannten Gründen im Gefängnis und schrieb in 14 Büchern eine für ihre Zeit verdienstvolle Geschichte von FlorenzIstorie fiorentine«) von 1420–52 und einen »Trattato di politica«. Seine Schriften sind herausgegeben von Polidoni (Flor. 1838; Auszug daraus das. 1867).

3) Bartolommeo, Florentiner, geb. im Oktober 1503, gest. 9. Dez. 1562, kämpfte als Jüngling gegen die Medici, verließ die Heimat, als 1537 Cosimo den Thron bestieg, und lebte wahrscheinlich einige Zeit in Ferrara, besuchte darauf Frankreich und begab sich später nach Rom, wo ihn Papst Paul III. mit wichtigen Missionen betraute. Seine »Rettorica« (Vened. 1559) ist ein Lehrbuch der Rhetorik nach Aristotelischen Grundsätzen. Die »Trattati sopra gli ottimi reggimenti delle reppubliche antiche e moderne« (Vened. 1555,1574) sind auch in die »Classici italiani« (Mail. 1805) aufgenommen worden. Vgl. »Lettere de Bartolommeo C.« (Bologna 1869).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cavalcanti — is an Italian surname, also common in Portugal and Brazil where is used by people of ancient Italian origin. In Italy, Portugal and Brazil the variant Cavalcante is also used. It may refer to:* Alberto Cavalcanti (1897 1982), Brazilian film… …   Wikipedia

  • CAVALCANTI (A.) — Alberto CAVALCANTI 1897 1982 Né Alberto De Almeida Cavalcanti à Rio de Janeiro, ce jeune esthète, qui a fait en Suisse des études de droit et d’architecture, se mêle à l’avant garde parisienne des «années folles», collaborant avec Fernand Léger… …   Encyclopédie Universelle

  • CAVALCANTI (G.) — CAVALCANTI GUIDO (1255 env. 1300) Poète du dolce stil novo appelé par Dante «le premier de mes amis», Cavalcanti naît à Florence d’une noble famille guelfe. Il se mêle aux luttes politiques qui divisent alors la ville, prenant le parti des… …   Encyclopédie Universelle

  • Cavalcanti — ist der Nachname folgender Personen: Alberto Cavalcanti (1897–1982), brasilianischer Filmregisseur und Filmproduzent Guido Cavalcanti (1255–1300), italienischer Dichter Tiago Fernandes Cavalcanti (* 1984), brasilianischer Fußballspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Cavalcanti — Cavalcanti, 1) Guido, geb. im ersten Dritttheil des 13. Jahrhunderts, italienischer Dichter u. Philosoph, war Haupt der Ghibellinen u. st. 1300 in Florenz; er dichtete unter andern De natura et motu amoris venerei, Vened. 1498 (italienisch mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cavalcánti — Cavalcánti, Guido, ital. Philosoph und Dichter, aus Florenz, gest. das. 1300, Freund Dantes, Guelfe; schrieb Kanzonen (»Donna mi prega«, neu hg. 1890), Balladen u.a., »Rime« (1881). – Vgl. Salvadori (1895) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cavalcanti — Cavalcanti, Guido, gest. um 1300 zu Florenz, lyrischer Dichter, Freund Dantes u. wie dieser Ghibelline. Seine Gedichte »Rime« wurden zuletzt 1813 zu Florenz herausgegeben. – C. Giovanni, Verfasser »der Florentinischen Geschichten von 1420–52«… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cavalcanti — Cavalcanti, Guido …   Enciclopedia Universal

  • Cavalcanti — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Alberto Cavalcanti (Rio de Janeiro, 6 février 1897 Paris, 23 août 1982), de son vrai nom Alberto de Almeida Cavalcanti, est un scénariste, directeur… …   Wikipédia en Français

  • Cavalcanti — I Cavalcạnti,   florentinische Patrizierfamilie. Die Cavalcanti nahmen seit dem 12. Jahrhundert als Guelfen Anteil an der Regierung von Florenz, mussten im 14. Jahrhundert mehrmals emigrieren und gelangten als Parteigänger der Medici neuerlich… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”