Kalahari

Kalahari

Kalahari (Karri-Karri), großes Steppenland in Südafrika, zwischen 20 und 28° südl. Br., Deutsch-Südwestafrika im W. und Betschuanenland im O. (s. Karte bei Art. »Kapkolonie«), nach verschiedenen Berechnungen 687,500–1,285,000 qkm groß. Das durchschnittlich 1200 m hohe, nur von periodisch fließenden Wasserläufen (Molopo mit Nosob u. a.) durchzogene Gebiet hat im N. den Ngamisee, sonst nur periodische Wasseransammlungen (Vleys), ist aber keine eigentliche Wüste, sondern eine von Hügeln und Dünenketten, die an vielen Stellen mit Bäumen und Sträuchern bestanden sind, durchsetzte Ebene, die im N. stellenweise sogar dicht mit Kameldorn-, Bastarddorn-, Blaubäumen u. a. bewaldet ist. Besonders reich ist das Gebiet an Kukurbitazeen, die eine Hauptnahrung der Buschmänner bilden, und vielartigen Gräsern. Die Mitteltemperatur ist im Sommer 26°, im Winter 15° mit einigen Nachtfrösten; Regen fällt von August bis September reichlich, doch versiegt das Wasser in dem aus Sand und Kalkstein bestehenden Boden schnell und sättigt sich mit Bittersalzen. Nur wenige Wasserlöcher halten das ganze Jahr hindurch Wasser. Das früher sehr wildreiche Gebiet birgt jetzt bloß noch wenige Giraffen und Elenantilopen, selten sind auch Strauße, häufig dagegen Gnus, Oryxantilopen, Hartebeeste, Springböcke, vereinzelt kommen Löwen, Leoparden, Wildkatzen und wilde Hunde vor; Schlangen sind sehr zahlreich. Die Bewohner bestehen vornehmlich aus Bakalahari, dann aus Betschuanen, Hottentotten und Buschmännern, zu denen in neuerer Zeit auch Buren gekommen sind. Gebaut werden namentlich Bohnen, Hirse, Mais, Tabak, vor allem aber die Kaffermelone. Die Bakalahari, die zu den Betschuanen gehören, aber vielfach mit Buschmännern vermischt sind, treiben auch viel Viehzucht (Rinder und Fettschwanzschafe). Vgl. S. Passarge, Die K. (Berl. 1904, mit einem Kartenband), und über die Erforschung des Gebiets Artikel »Afrika«, S. 152.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kalahari — prop. n. A desert in Southwestern Africa, most of which is located in the country of Botswana. Syn: Kalahari Desert. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Kalahari — Kalahari, die große Wüste Südafrika s, welche sich von den südlichen Ufern des Ngamisees bis zum Orangestrom zwischen dem Lande der Groß Namaqua im Westen u. der Betschnanen im Osten erstreckt,[230] bewohnt zum Theil von Buschmännern,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kalahari — Kalahāri, Karri karri, sandige Steppengegend in Südafrika, zwischen Damara , Großnama und Betschuanenland, 1200 m ü. d. M., bewohnt von Buschmännern und Bakalaharis (Betschuanen). Vgl. Passarge (1904) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kalahari — (désert du) vaste plateau élevé (1 300 m) du centre de l Afrique australe; 260 000 km² env. Marécages dans le N., végétation très maigre de buissons épineux (bush) dans le S., où vivent les Boschimans …   Encyclopédie Universelle

  • Kalahari — Gemsbok National Park in southern Africa …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Kalahari — Kalahȃri m <G ja> DEFINICIJA geogr. zaravan u J Africi, 260.000 km2, pustinjskog, savanskog i tropskog karaktera …   Hrvatski jezični portal

  • Kalahari — [kä΄lä hä′rē] desert plateau in S Africa, mostly in Botswana: c. 350,000 sq mi (906,497 sq km) …   English World dictionary

  • Kalahari — /kah leuh hahr ee, kal euh /, n. a desert region in SW Africa, largely in Botswana. 100,000 sq. mi. (259,000 sq. km). * * * ▪ desert region, Africa Introduction  a large, basinlike plain of the interior plateau of southern Africa. It occupies… …   Universalium

  • Kalahari — Steppe der Kalahari, Namibia. Satellitenaufnahme des Südlichen Afrika: die …   Deutsch Wikipedia

  • Kalahari — Désert du Kalahari « Kalahari » redirige ici. Pour les autres significations, voir Kalahari (homonymie). Kalahari …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”