Lanolīn

Lanolīn

Lanolīn, aus Schafwollfett dargestellte fettähnliche Substanz, besteht aus Fettsäureestern des Cholesterins, Isocholesterins und Cerylalkohols sowie aus freien Cholesterinen. Das käufliche L. enthält überdies 25 Proz. Wasser. Man gewinnt das L. aus Wollwaschwässern, die es in Form einer Emulsion enthalten. Auf einer Zentrifuge wird das L. von dem Seifenwasser getrennt, dann wird es mit Wasser geknetet, erwärmt, um das Wasser vom L. zu trennen, und wieder mit Wasser geknetet. Man extrahiert auch das rohe Wollfett mit Aceton und destilliert letzteres von der Lösung des Lanolins ab. Oder man scheidet aus dem Wollwaschwasser das Fett mit Schwefelsäure ab, extrahiert es mit Benzin, versetzt diese Lösung mit Kochsalz, trennt die klare Lösung von dem Ausgeschiedenen und destilliert das Benzin ab. L. ist keimfrei, läßt sich mit 110 Proz. Wasser, auch mit Fetten und Balsamen mischen, ist schwer verseifbar, wird nicht wie die gewöhnlichen Fette (die Glyzeride) ranzig, aber sehr viel leichter als diese durch die Haut resorbiert. Es eignet sich daher, und weil es durchaus nicht reizend wirkt, sehr gut zur Benutzung als Salbengrundlage, indem man ihm die verschiedenen Arzneistoffe beimischt. Meist benutzt man wasserhaltiges L. (Adeps lanae cum aqua mit 25 Proz. Wasser) und nur in gewissen Fällen wasserfreies (Adeps lanae anhydricus). Besonders wertvoll zeigt sich die Anwendung von L., wenn eine Wirkung auf tiefer liegende Hautschichten erzielt werden soll, wie bei Psoriasis, schwieligen und verdickten Hautstellen, schorfender Flechte, Ekzemen etc. Sublimat behält mit L. gemischt seine antiseptischen Eigenschaften. Man benutzt L. auch zu Pomaden, Cremes, Seifen und Schmiermaterial. Wollschweißfett war bereits im Altertum wegen seiner heilsamen Wirkung geschätzt. Es stand bis Ende des 17. Jahrh. in Ansehen, scheint dann aber verschollen zu sein. Erst 1856 schrieb Chevreul über die Cholesterinverbindungen, Vohl machte 1867 auf die Abscheidung aus Wollwaschwässern aufmerksam, und Liebreich führte das L. 1885 in den Arzneischatz ein.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lanolin — Lanolin, also called Adeps Lanae, wool wax, wool fat, anhydrous wool fat or wool grease, is a greasy yellow substance secreted by the sebaceous glands of wool bearing animals such as sheep. Chemically akin to wax, it can be used as a skin… …   Wikipedia

  • lanolin — fatty matter extracted from sheep s wool, 1885, from Ger. Lanolin, coined by German physician Mathias Eugenius Oscar Liebreich (1838 1908) from L. lana wool (see WOOL (Cf. wool)) + oleum oil, fat (see OIL (Cf. oil) (n.)) + chemical suffix IN (Cf …   Etymology dictionary

  • Lanolin — Lan o*lin (l[a^]n [ o]*l[i^]n), n. [L. lana wool + oleum oil.] (Physiol. Chem.) A peculiar fatlike body, made up of cholesterin and certain fatty acids, found in feathers, hair, wool, and keratin tissues generally. [1913 Webster] Note: Under the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Lanolin — Lanolin, s. Fettschweiß …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lanolin — Lanolīn, Wollfett (Lanolīnum, Adeps lanae), aus dem Wollfett (Wollschweiß) durch Zentrifugieren und Waschen mit Wasser und Alkalien gewonnene gelbliche Masse, Ester verschiedener Fettsäuren mit Cholesterin, 1885 durch Liebreich als… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • lanòlīn — m 〈G lanolína〉 kem. masna tvar koja se dobiva pranjem ovčje vune (sjerine), a zatim se različitim postupcima pročišćava i kondenzira; uporaba u parfumerijskoj industriji i industriji sapuna ✧ {{001f}}lat …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • lanolin — ► NOUN ▪ a fatty substance found naturally on sheep s wool and used as a base for ointments. ORIGIN from Latin lana wool + oleum oil …   English terms dictionary

  • lanolin — [lan′olin΄, lan′olēn΄lan′ə lin΄] n. [< L lana, WOOL + oleum, oil + IN1] a fatty substance obtained from sheep wool and used as a base for ointments, cosmetics, etc.: also lanoline [lan′olin΄, lan′olēn΄] …   English World dictionary

  • Lanolin — Wollwachs (auch häufig als Lanolin bezeichnet, Wollfett, lat. Lanolinum, Adeps lanae, frz. Lanoline) ist das Sekret aus den Talgdrüsen von Schafen, das bei der Wäsche von Schafswolle zurückgewonnen wird. Inhaltsverzeichnis 1 Lanolin 2 Gewinnung 3 …   Deutsch Wikipedia

  • lanolin — lanolated /lan l ay tid/, adj. /lan l in/, n. a fatty substance, extracted from wool, used in ointments, cosmetics, waterproof coatings, etc. Also, lanoline /lan l in, l een /. Also called wool fat. [1880 85; < L lan(a) WOOL + OL2 + IN2] * * * ▪… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”