Kuh, Emil

Kuh, Emil

Kuh, Emil, Schriftsteller, geb. 13. Dez. 1828 in Wien, gest. 30. Dez. 1876 in Meran, israelitischer Abkunft, studierte in Wien Philosophie und Geschichte, trat 1847 in das Geschäft seines Vaters in Triest ein, widmete sich aber schon nach Jahresfrist ganz dem literarischen Beruf. 1857 trat er in Berlin zur katholischen Kirche über, 1858 kehrte er nach Wien zurück, war hier als geistvoller und angesehener Literaturkritiker an den hervorragendsten Zeitungen tätig und erhielt 1864 die Professur der deutschen Sprache und Literatur an der Wiener Handelsakademie. Aus Gesundheitsrücksichten verlegte er einige Jahre später seinen Wohnsitz nach Meran. Von entscheidender Bedeutung für ihn war sein nahes Verhältnis zu Hebbel, das aber Anfang 1860 mit einem jähen Bruch endete. Er schrieb: »Fr. Hebbel«, eine Charakteristik (Wien 1854); »Adalbert Stifter« (das. 1868); »Zwei Dichter Österreichs: Franz Grillparzer und Adalb. Stifter« (Pest 1872) und eine umfassende »Biographie Fr. Hebbels« (Wien 1877, 2 Bde.), die trotz parteiischer Urteile noch jetzt von Wert ist. In Gemeinschaft mit Julius Glaser gab K. auch die »Gesammelten Werke von Fr. Hebbel« (Hamb. 1864–68) und mit F. Pachler Friedrich Halms »Nachlaß« (Bd. 9–12 der »Werke«, Wien 1872) heraus. Als Dichter trat er selbständig mit »Drei Erzählungen« (Troppau 1857) und einer Sammlung eigenartiger »Gedichte« (Braunschweig 1858) hervor. Auch seine Schrift »Über neuere Lyrik« (Wien 1865) und die Anthologie: »Dichterbuch aus Österreich« (das. 1863) sind geschmackvoll und gediegen. Kuhs Briefwechsel mit Theodor Storm gab sein Sohn Paul heraus (in »Westermanns Monatsheften«, Bd. 67, 1889–90).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Kuh — (* 13. Dezember 1828 in Wien; † 30. Dezember 1876 in Meran) war ein österreichischer Schriftsteller. Kuh war Freund und erster Biograph Friedrich Hebbels und der erste Herausgeber von dessen Werken (1865–1868). Seine Dichtung „Ihr Glocken von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuh — Kuh, Emil, österr. Schriftsteller, geb. 13. Dez. 1828 in Wien, 1864 Prof. an der Handelsakademie das., gest. 30. Dez. 1876 in Meran; veröffentlichte »Gedichte« (1858), eine Biogr. Hebbels (1877) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kuh — steht für: weibliches Hausrind nach der ersten Kalbung, siehe Hausrind weibliches geschlechtsreifes Individuum bei einigen anderen Säugetieren, siehe Liste der Bezeichnungen für Haus und Wildtiere ein Wappentier in der Heraldik, siehe Stier… …   Deutsch Wikipedia

  • KUH, ANTON — (1890–1941), German journalist and essayist. Coming from a Prague Jewish family of journalists – his grandfather David Kuh was the founder of the Tagesboten in Boehmen, his father, Emil Kuh, the chief of the Neue Wiener Tagblatt – Kuh began his… …   Encyclopedia of Judaism

  • Liste der Biografien/Kuh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Klarabella Kuh — In dieser Aufstellung werden Bewohner aus der fiktiven Stadt Entenhausen in Disney Comics wie den Micky Maus( Heften), Lustigen Taschenbüchern und Filmen beschrieben. Vorherrschend sind zwei Familien, einerseits der Clan um Dagobert Duck,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Kuh — (* 12. Juli 1890 in Wien; † 18. Januar 1941 in New York) war ein österreichisch jüdischer Journalist, Essayist, Erzähler und Redner. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Ку, Эмиль — Эмиль Ку (нем. Emil Kuh; 13 декабря 1828(18281213), Вена, 30 декабря 1876, Меран) австрийский писатель. Ку был другом и первым биографом Фридриха Хеббеля, а также редактором его собрания сочинений (1865 1868). В 1874 году Ференц Лист… …   Википедия

  • Kühe — Kuh steht für: weibliches geschlechtsreifes Hausrind weibliches geschlechtsreifes Individuum bei einigen anderen Säugetieren, siehe Liste der Bezeichnungen für Haus und Wildtiere Kuh als Wappentier in der Heraldik Heilige Kuh als aus religiöser… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Keller — Keller im Alter von 40 Jahren, Fotografie von Adolf Grimminger, Zürich 1860 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”