Kleiber

Kleiber

Kleiber (Sitta L.), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Baumläufer (Certhiidae), gedrungen gebaute Vögel mit mittellangem, spitzem, auf der Firste geradem Schnabel, breiten, stumpfen Flügeln, kurzem, breitem Schwanz und kurzläufigen, sehr langzehigen Füßen mit großen, spitzen, stark gekrümmten Nägeln. Der K. (Blauspecht, Baumrutscher, Spechtmeise, Baumhacker, Maispecht, S. caesia Wolf, s. Tafel »Sperlingsvögel I«, Fig. 5) ist 16 cm lang, 26 cm breit, oben bleigrau, unten rostgelb, mit schwarzem Streifen an der Seite des Kopfes, an Kinn und Kehle weiß, an den seitlichen Weichen- und Unterschwanzdeckfedern kastanienbraun, an den Schwingen bräunlich schwarzgrau, an den mittlern Schwanzfedern graublau, an den übrigen schwarz mit aschgrauer Spitze. Er bewohnt das westliche Europa nördlich bis Dänemark und Westpreußen und soll auch in Nordafrika und Kleinasien vorkommen. Eine Abart, S. europaea Homeyeri Hart., findet sich von Ostpreußen und Polen durch die Ostseeprovinzen und Rußland bis zur Krim. Die nordische, merklich größere Form, der Nordkleiber (S. europaea L.), ist unterseits reinweiß. Der K. lebt paarweise oder in sehr kleinen Familien im Hochwald und in Parken, ist äußerst regsam und auf den Bäumen und besonders an den Stämmen in steter Bewegung, auf und ab und um die Stämme herumkletternd, um Insekten oder Spinnen zu erhaschen; er frißt aber auch Baumsämereien, Getreide, Hanf, Sonnenblumensamen etc. Zum Winter trägt er Vorrat zusammen und versteckt Nüsse in Rissen, Spalten, Dächern. Er nistet in Baumlöchern und verklebt deren Öffnung bis auf ein kleines Loch mit Lehm und Speichel; Mitte April legt das Weibchen 6–9 weiße, rot punktierte Eier (s. Tafel »Eier I«, Fig. 20), die es allein ausbrütet. Nach der Brutzeit schweift der K. in einem kleinen Gebiet umher. In der Gefangenschaft ist er leicht zu erhalten, lärmt und pocht aber ohne Unterlaß.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleiber — may refer to: * Erich Kleiber (1890 1956), German conductor * Carlos Kleiber (1930 2004), Austrian conductor * Max Kleiber, author of Kleiber s law …   Wikipedia

  • Kleiber's law — Kleiber s law, named after Max Kleiber s biological work in the early 1930s, is the observation that, for the vast majority of animals, an animal s metabolic rate scales to the 3/4 power of the animal s mass. Symbolically: if q 0 is the animal s… …   Wikipedia

  • Carlos Kleiber — (* 3. Juli 1930 in Berlin; † 13. Juli 2004 in Konjšica, Slowenien; eigentlich Karl Ludwig Bonifacius Kleiber; auch frühe Pseudonyme, etwa „Karl Keller“) war ein Dirigent österreichisch amerikanischer Abstammung und gilt als einer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Carlos Kleiber — (July 3, 1930 July 13, 2004) was an Austrian Argentine conductor.Early careerKleiber was born Karl Ludwig Kleiber in Berlin, the son of the Austrian conductor Erich Kleiber and Ruth Goodrich, an American. [cite news | author=Harvey Sachs |… …   Wikipedia

  • Erich Kleiber — Arturo Toscanini (rechts) wird im Mai 1930 auf dem Anhalter Bahnhof in Berlin von Erich Kleiber (links) empfangen …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Kleiber — 1981 Günther Kleiber (* 16. September 1931 in Eula) war Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED und Minister für Allgemeinen Maschinen , Landmaschinen und Fahrzeugbau in der DDR. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Kleiber — (August 5, 1890 ndash; January 27, 1956) was an Austrian born conductor.Born in Vienna, Kleiber studied in Prague. In 1923, after conducting a stirring performance of Beethoven s Fidelio at the Berlin State Opera, he became that institution s… …   Wikipedia

  • Erich Kleiber (Schauspieler) — Erich Kleiber (* 12. November 1929 in Troppau; † 11. Dezember 1985) war ein deutsch österreichischer Schauspieler, Kabarettist, Theaterregisseur und Synchronsprecher. Leben Erich Kleiber spielte ab seinem sechsten Lebensjahr Kinderrollen am… …   Deutsch Wikipedia

  • Blaue Spechtmeise — Kleiber Kleiber (Sitta europaea) Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Basic Color Terms — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Prototypensemantik ist eine spezielle Semantik, die aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grundfarbenbezeichnungen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Prototypensemantik ist eine spezielle Semantik, die aus der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”