Variationen

Variationen

Variationen (lat., »Veränderungen«). In der Astronomie führt die Bezeichnung Variation eine zuerst von Abul Wefa und später von Tycho Brahe entdeckte Ungleichheit der Mondbewegung, die in den Syzygien und Quadraturen verschwindet, in den vier Oktanten, d. h. den zwischen jenen in der Mitte liegenden Punkten, aber bis auf 39' anwächst. Variation der Konstanten heißt eine Methode der astronomischen Störungsrechnung, bei der die Elemente der elliptischen Bahnbewegung eines Planeten nicht als konstante Größen, sondern mit Rücksicht auf die störenden Wirkungen der andern Planeten als Funktionen der Zeit betrachtet werden. – In der Musik allerlei Verwandlungen (Metamorphosen) eines prägnanten »Themas«, die jedoch dieses auch in der kühnsten Verkleidung noch kenntlich erhalten müssen. Gewöhnlich verwandelt eine Variation immer nur ein Element oder doch nur wenige Elemente des Themas, d. h. die Taktart oder Rhythmik oder die Harmonik oder die Melodik desselben. Die älteste Form der V. ist die Entwickelung immer neuer Gestaltungen über einen immer wieder gleich wiederholten Baß (Basso ostinate), die uns zuerst in den Grounds der englischen Virginalmusik um 1600 und in Ciaconas und Passacaglias für Orgel bei Frescobaldi (1614) begegnet und deren berühmteste neuern Belege die Finales von Beethovens »Eroica« und Brahms' E-moll-Symphonie sind. Doch treten auch die immer reichern Ausschmückungen einer Melodie nicht viel später auf, nämlich bei Salomon Rossi (1613), die später sogen. Doubles (engl. Divisions), die bei weitem verbreitetste Form der V., wie sie z. B. durch Händels »Harmonious blacksmith«, alle Variationswerke Mozarts und Haydns, aber auch z. B. die V. von Brahms über ein Thema von Händel u. a. jedermann geläufig sind. Die interessanteste Form der V. ist aber eine seltenere dritte, die auch Taktart und Tempo des Themas verändert und den Tonartwechsel nicht auch auf die Variante (Dur statt Moll [Maggiore] und Moll statt Dur [Minore] desselben Grundtons) beschränkt, sondern auch andre Tonarten zur Kontrastierung heranzieht. Diese fünfte Form der V. ist erst durch Beethoven aufgebracht, der jede neue Variierung als ein selbständiges Charakterstück neben die andern stellt (z. B. in den F-dur-V. Op. 34, in den V. des Cis-moll-Quartetts u. a.). Ohne Wechsel der Tonart hat aber auch diese Form ihre Wurzeln im 17. Jahrh., nämlich in den Variationensuiten Peurls (1611) und J. H. Scheins (1617). Dieser letzten Kategorie gehören auch Werke wie Brahms' Orchestervariationen über ein Thema von Haydn, Strauß' »Don Quixote« und Regers Variationswerke an. – Über V. in der Mathematik s. Kombinationslehre.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Variationen op. 27 — Anton Webern Die Variationen op. 27 des österreichischen Komponisten Anton Webern sind ein dreisätziges Werk für Klavier solo. Sie wurden 1936 fertiggestellt und sind dem Pianisten Eduard Steuermann gewidmet. Die Uraufführung fand am 27.… …   Deutsch Wikipedia

  • Variationen zur Gesundung von Arinuschka — Genre Musique contemporaine Musique Arvo Pärt Durée approximative 4 minutes Dates de composition 1977 Création 1977 Tallinn en Estonie Variationen …   Wikipédia en Français

  • Variationen mit Wiederholung — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Mathematik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mathematik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Variationen op. 27 (Webern) — Anton Webern Die Variationen op. 27 des österreichischen Komponisten Anton Webern sind ein dreisätziges Werk für Klavier solo. Sie wurden 1936 fertiggestellt und sind dem Pianisten Eduard Steuermann gewidmet. Die Uraufführung fand am 27.… …   Deutsch Wikipedia

  • Variationen über ein Thema von Haydn (Brahms) — Die Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a sind ein Variationswerk für Orchester von Johannes Brahms. Das Werk entstand im Sommer des Jahres 1873 in Tutzing. Die Uraufführung fand am 2. November 1873 in Wien unter Brahms Leitung statt. Aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldberg-Variationen — Titelblatt des Erstdrucks Die Goldberg Variationen sind ein Klavierwerk von Johann Sebastian Bach (BWV 988). Im von Bach selbst veranlassten Erstdruck von 1741[1] wurden sie als „Clavier Ubung bestehend in einer ARIA mit verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Diabelli-Variationen (Beethoven) — Die im Jahr 1823 fertiggestellten Diabelli Variationen sind Ludwig van Beethovens letztes großes Klavierwerk. Für Gerhard Oppitz gehören die Diabelli Variationen zu den großen Werken der Musikgeschichte, „die wir erst jetzt zu verstehen beginnen“ …   Deutsch Wikipedia

  • Eroica-Variationen — Die sogenannten Eroica Variationen (15 Variationen mit Finale alla Fuga) op.35 stehen in Es Dur und sind ein Variationswerk für Klavier von Ludwig van Beethoven. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 2 Musik 3 Siehe auch 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Diabelli-Variationen — Ludwig van Beethoven stellte die Diabelli Variationen (opus 120), die 33 Veränderungen über einen Walzer von Diabelli, wie Beethoven selbst sie nannte, im Jahr 1823 fertig, als Beitrag für eine Sammlung von Variationen, die der Musikverleger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Enigma-Variationen — Die Enigma Variationen sind ein Orchesterwerk des britischen Komponisten Edward Elgar. Die 14 Variationen beschreiben Menschen aus Elgars Umfeld. Die Enigma Variationen entstanden 1898, als Elgar eine zufällige Melodie auf dem Klavier spielte,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”