Tyrann [1]

Tyrann [1]

Tyrann (griech. týrannos), ursprünglich jeder unbeschränkte Herrscher, dann insbes. ein Alleinherrscher, der nicht durch Erbschaft, sondern durch den gewaltsamen Umsturz der bestehenden Verfassung an die Spitze des Staates gekommen war, so daß man unter T. im geschichtlichen Sinne den Inhaber einer angemaßten Alleinherrschaft (Tyrannis) zu verstehen hat, während Äsymnet (s. d.) den durch friedliche Übereinkunft zur Neuordnung der Verfassung eingesetzten Herrscher bezeichnet. Die Tyrannis ist im 7. und 6. Jahrh. v. Chr. in vielen griechischen Staaten die Zwischenstufe zwischen der oligarchischen oder aristokratischen Staatsform und der Demokratie, indem sich ein ehrgeiziges Mitglied der Aristokratie an die Spitze des unterdrückten Volkes stellte, sich eine Leibwache geben ließ und mit dieser den Staat nach unbeschränkter Willkür beherrschte;während der reiche Adel unterdrückt wurde, hoben die Tyrannen das Volk durch Erhaltung des Friedens, Begünstigung von Handel und Gewerbe, Bauten u. dgl. Daher gab es unter den Tyrannen viele treffliche Herrscher, wie Peisistratos in Athen, Gelon und Hieron II. in Syrakus, Periandros in Korinth, Kleisthenes in Sikyon u. a.; jedoch auch diese oder ihre Nachkommen wurden meist durch den gewalttätigen Ursprung ihrer Macht schließlich zu Gewalttaten getrieben. Andre, wie Phalaris und Polykrates, machten sich von Anfang an durch Grausamkeit verhaßt. Als daher nach dem allgemeinen Siege der republikanischen Staatsform in Griechenland die Monarchie überhaupt als eine unwürdige, sklavische Staatsform angesehen wurde, verband man mit dem Namen eines Tyrannen den Begriff eines grausamen, willkürlichen Herrschers; in diesem Sinne heißen auch die von Lysandros in Athen zur Einführung einer neuen Verfassung eingesetzten 30 Männer, die ihr Amt zu grausamer Willkürherrschaft mißbrauchten, die Dreißig Tyrannen. In der spätern römischen Geschichte werden die Statthalter, die sich unter Gallienus in den verschiedenen Provinzen des Reiches 260–268 n. Chr. zu Gegenkaisern aufwarfen, aber bald wieder gestürzt wurden, auch als dreißig Tyrannen gezählt und bezeichnet. Vgl. Plaß, Die Tyrannis bei den Griechen (Leipz. 1859, 2 Tle.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tyrann — bezeichnete in der griechischen Antike den Inhaber einer Tyrannis, später allgemeiner einen Herrscher, dem die Legitimität abgesprochen wurde (z. B. einen Usurpator). Heute wird der Begriff als Synonym zu „Gewaltherrscher“ verwendet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tyrann — Sm std. (14. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. tyrannus, dieses aus gr. týrannos, dessen weitere Herkunft nicht sicher geklärt ist. Adjektiv: tyrannisch; Verb: tyrannisieren; Abstrakta: Tyrannis, Tyrannei.    Ebenso nndl. tiran, ne. tyrant, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Tyrann [1] — Tyrann (v. gr.), 1) eigentlich Herr, Gebieter, Herrscher, u. zwar welcher unumschränkt, durch keine Verfassung eingeschränkt, herrscht; 2) bes. in den griechischen Freistaaten so v.w. Usurpator, der Einzelne aus dem Volke, welcher sich der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tyrann [2] — Tyrann, Untergattung der Fliegenfänger, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tyrann [2] — Tyrann (Königswürger, Königstyrann, Tyrannus carolinensis Gml., s. Tafel »Sperlingsvögel IV«, Fig. 1), Sperlingsvogel aus der artenreichen, nur in Amerika vertretenen Familie der Königswürger (Tyrannidae), 21 cm lang, mit ziemlich langen, spitzen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tyránn — (grch.), bei den alten Griechen Alleinherrscher, der sich durch Umsturz der Verfassung der Herrschaft (Tyrannis) bemächtigte; jetzt soviel wie ungerechter, grausamer Willkürherrscher. Die sog. Dreißig Tyrannen wurden nach dem Ende des Peloponnes …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tyrann — »unumschränkter Gewaltherrscher«, heute vorwiegend übertragen gebraucht im Sinne von »Gewaltmensch, herrschsüchtiger Mensch, Bedrücker, Peiniger«: Das Fremdwort wurde in mhd. Zeit (mhd. tyranne) aus lat. tyrannus »Gewaltherrscher« entlehnt, das… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Tyrannœil — Un tyrannœil, parfois appelé beholder, spectateur ou œil tyran, est une créature fantastique créée pour le jeu de rôle Donjons et dragons. C est l un des monstres les plus anciens, les plus classiques et les plus connus du jeu. Il apparaît pour… …   Wikipédia en Français

  • Tyrann — 1. Ain Tyrann ist wie ain schürstecke. – Agricola II, 500. 2. Besser ein Tyrann, denn viel vnd täglich neuw Herren. – Franck, Zeytbuch, LXIIa. 3. Bey Tyrannen stehet freiheit fehrlich. – Petri, II, 44. 4. Der Tyrann ist unter den wilden Thieren,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Tyrann —  Pour l’article homonyme, voir Tyrann (jeu vidéo).  Tyrann Auteur Isaac Asimov Genre Science fiction Version originale …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”