Natorp

Natorp

Natorp, 1) Bernhard Christoph Ludwig, Theolog und Schulmann, geb. 12. Nov. 1774 in Werden a. d. Ruhr, gest. 8. Febr. 1846 in Münster (Westfalen), studierte in Halle Theologie und wurde hier von A. H. Niemeyer für das Erziehungswesen begeistert. Als Lehrer an einem Privatinstitut in Elberfeld und Pfarrer in Hückeswagen (seit 1796) und Essen (1798) sammelte er weitere Erfahrungen auf diesem Gebiet und beteiligte sich seit 1802 literarisch wie praktisch an einer allgemeinen Reorganisation des städtischen Schulwesens in Essen. 1809 wurde er durch den Regierungspräsidenten Freiherrn v. Vincke als Konsistorial- und Schulrat nach Potsdam berufen, dem er 1816 nach Münster folgte. In kirchlicher Hinsicht strebte er nach einer milden Mitte zwischen den Gegensätzen der Zeit, im Schulwesen schloß er, von Niemeyer ausgehend, sich frei Pestalozzi an. Er gab heraus: »Grundriß zur Organisation allgemeiner Stadtschulen« (Elberf. 1804); »Briefwechsel einiger Schullehrer und Schul freunde« (3 Tle., das. 1812 bis 1817); »A. Bell und J. Lancaster« (das. 1817); »Schulbibliothek« (5. Aufl., das. 1825); auch eine Fibel und mehrere Schriften zur Förderung des Gesanges, besonders des geistlichen. Vgl. Balster, B. Chr. L. N. (2. Aufl., Essen 1848); O. Natorp, L. Chr. L. N., Lebens- und Zeitbild etc. (das. 1894).

2) Paul, Philosoph, Urenkel des vorigen, geb. 24. Jan. 1854 in Düsseldorf, studierte in Berlin, Bonn, Straßburg, habilitierte sich 1881 in Marburg, wurde daselbst 1885 außerordentlicher und 1892 ordentlicher Professor der Philosophie. Seiner Richtung nach gehört er zu den sogen. Neukantianern. Er hat sich auch durch seine scharfsinnigen Forschungen auf dem Gebiete der Geschichte und der Philosophie bekannt gemacht. Unter anderm veröffentlichte er: »Descartes' Erkenntnistheorie« (Marb. 1882); »Forschungen zur Geschichte des Erkenntnisproblems im Altertum« (Berl. 1884); »Einleitung in die Psychologie nach kritischer Methode« (Freiburg 1888); »Die Ethika des Demokritos, Text und Untersuchungen« (Marb. 1893); »Religion innerhalb der Grenzen der Humanität« (das. 1894); »Platos Staat und die Idee der Sozialpädagogik« (Berl. 1895); »Sozialpädagogik« (Stuttg. 1898, 2. Aufl. 1904); »Herbart, Pestalozzi und die heutige Aufgabe der Erziehungslehre« (das. 1899); »Platos Ideenlehre« (Leipz. 1903). Vgl. Görland, Paul N. als Pädagoge (Leipz. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Natorp — ist der Familienname folgender Personen: Adelbert Natorp (1826–1891), evangelischer Theologe, Konsistorialrat, Schriftsteller Bernhard Christoph Ludwig Natorp (bekannt als Ludwig Natorp; 1774–1846), evangelischer Theologe, preußischer Pädagoge… …   Deutsch Wikipedia

  • Natorp — Natorp,   Paul, Philosoph, * Düsseldorf 24. 1. 1854, ✝ Marburg 17. 8. 1924; ab 1885 Professor in Marburg. Mit H. Cohen Hauptvertreter der Marburger Schule des Neukantianismus; suchte, vorwiegend an Platon und I. Kant anknüpfend, unter starker… …   Universal-Lexikon

  • Natorp — Natorp, Bernhard Christian Ludwig, geb. 12. Nov. 1774 in Werden an der Ruhr; wurde 1796 Lehrer am Gymnasium in Elberfeld, dann Pfarrer zu Huckerwagen im Bergischen, 1798 in Essen, 1808 Oberconsistorialrath in Potsdam u. 1816 Consistorialrath in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Natorp — Natorp, Paul Gerhard, Philosoph, geb. 24. Jan. 1854 in Düsseldorf, 1881 Dozent, 1885 Prof. in Marburg, schrieb »Einleitung in die Psychologie nach kritischer Methode« (1888) und mehrere andere neukantianische Schriften sowie über Sozialpädagogik …   Kleines Konversations-Lexikon

  • НÁТОРП (Natorp) Пауль — (Natorp) Пауль (1854–1924), нем. философ, один из гл. предст. марбургской школы неокантианства. Разрабатывал осн. идеи Г. Когена; видел задачу неокантианства в создании философии культуры на основе трансцендентального метода. С позиций… …   Биографический словарь

  • Paul Natorp — Paul Gerhard Natorp (* 24. Januar 1854 in Düsseldorf; † 17. August 1924 in Marburg) war ein deutscher Philosoph und Pädagoge, der als Mitbegründer der Marburger Schule des Neukantianismus bekannt ist …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Christoph Ludwig Natorp — (* 12. November 1774 in Werden a. d. R.; † 8. Februar 1846 in Münster) war ein preußischer Pädagoge, Geistlicher und liberaler Schulverwaltungsbeamter. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Natorp — Paul Gerhard Natorp (24 January 1854 17 August 1924) was a German philosopher and educationalist, considered one of the co founders of the Marburg school of neo Kantianism. He was known as an authority on Plato. Paul Natorp was born in Düsseldorf …   Wikipedia

  • Ludwig Natorp — Bernhard Christoph Ludwig Natorp (* 12. November 1774 in Werden a. d. R.; † 8. Februar 1846 in Münster) war ein preußischer Pädagoge, Geistlicher und liberaler Schulverwaltungsbeamter. Natorp entstammte einer lutherischen Predigerfamilie. Seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Natorp — Saltar a navegación, búsqueda Paul Natorp Paul Gerhard Natorp (Düsseldorf 14 de enero de 1854 Marburgo, 17 de agosto de 1924) Filósofo y pedagogo alemán representante de la escuela de Marburgo …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”