Konglomerāt

Konglomerāt

Konglomerāt (lat., von glomus, Knäuel), Zusammengeballtes, Haufwerk, Gemengsel; in der Mineralogie Bezeichnung für Gesteine, die aus verkitteten Geröllen und Geschieben (s. d.), also aus abgerundeten Gesteinsbruchstücken bestehen, dadurch von den aus eckigen Fragmenten zusammengesetzten Breccien verschieden, doch durch den Grad der Abrundung in diese übergehend (vgl. Tafel »Mineralien und Gesteine«, Fig. 20 u. 21). Die Größe der Gerölle geht von einem Durchmesser von mehreren Metern bis zu weniger als Haselnußgröße herab (Psephitstruktur); durch weitere Verkleinerung des Kornes der Gesteinsstücke bilden sich Übergänge in Arkose, Grauwacke, Sandstein (Psammitstruktur) und in seine Sande und Tone (Pelitstruktur). Die Rollstücke sind bald vorherrschend aus den Trümmern Eines Gesteins entstanden (monogenes K.), nach dem man dann das K. meist benennt (Granit-, Quarz-, Porphyr-, Trachyt-, Basalt-, Kalkkonglomerat u. a.), bald bestehen sie aus den verschiedenartigsten Gesteinstrümmern (polygenes K.). Das Verkittungsmaterial (Bindemittel, Zement) wird aus feinern Gesteinsstückchen gebildet, oder es ist Kieselsäure oder Ton, Kalk oder Mergel, auch Eisenoxyd, durch das oft das ganze K. rot gefärbt ist (so bei den Konglomeraten des Rotliegenden). Kalkkonglomerate besitzen meist kohlensauren Kalk als Zement. Die Konglomerate erscheinen bald massig, grob geschichtet, mit unregelmäßig durcheinander liegenden Geschieben, bald deutlich geschichtet, sei es durch die regelmäßige Anordnung der Geschiebe oder durch den Wechsel der konglomeratischen Bänke mit Sandsteinen und tonigen Gesteinen und Tuffen. Eigenartig sind die Konglomerate mit hohlen oder mit geborstenen Geröllen, solche, deren Gerölle Eindrücke tragen, und diejenigen mit oberflächlich angeätzten, facettierten Geröllen. Die Konglomerate sind im allgemeinen arm an Versteinerungen; fossile Hölzer, insbes. Kieselhölzer, kommen noch am häufigsten vor. Sehr verbreitet erscheinen die Konglomerate im Steinkohlengebirge und im Rotliegenden, dann wieder im Tertiär (Nagelfluh) und im Diluvium und Alluvium (Kieslager). Der Ursprung der Bestandteile ist für die Altersbestimmung der Konglomerate wichtig, hinsichtlich ihrer Entstehung aber ist es gleichgültig, ob die einzelnen Fragmente vulkanischen oder sedimentären Ursprungs sind: das Konglomeratgestein ist stets ein mechanischer Absatz und, wenn marinen Ursprungs, jedenfalls in nicht zu großer Entfernung vom Strand abgelagert.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konglomerat — (lateinisch conglomerare ‚zusammenballen‘) steht für: ein zum überwiegenden Teil aus Kies oder Geröll bestehendes Sedimentgestein, siehe Konglomerat (Gestein) ein Unternehmen mit Tochtergesellschaften, die in verschiedenen Branchen tätig… …   Deutsch Wikipedia

  • Konglomerat — Sn heterogenes Gemisch erw. fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. conglomérat m., einer Ableitung von frz. conglomérer zusammenhäufen , aus l. conglomerāre, zu l. glomerāre (glomerātum) zu einem Knäuel zusammenballen, aufwickeln und l.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • konglomerat — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. konglomeratacie {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} zbiór różnych części, elementów składających się na jedną całość; skupisko : {{/stl 7}}{{stl 10}}Konglomerat wieżowców.… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Konglomerat — Konglomerat, dasjenige Gestein, welches aus mehr oder weniger runden, abgerollten, im Durchschnitt mehr als 10 mm Durchmesser besitzenden Bruchstücken oder Geröllen von einem oder verschiedenen Gesteinen besteht. Die Verbindung zwischen den… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Konglomerat — Konglomerāt (lat.), ein aus Gesteinsrollstücken (Geröllen, Geschieben) bestehendes, durch kieselige, kalkige, tonige, sandige Bindemittel verkittetes Gestein. Konglomeration, Zusammenballung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Konglomerat — Konglomerat,das:⇨Mischung(1) KonglomeratGemenge,Zusammengewürfeltes,Zusammensetzung,Zusammengetragenes,Zusammenballung,Gemisch,Mischung,Mixtur,Durcheinander,Mengung,Vielerlei,Mixtumcompositum,Kunterbunt,Sammlung;ugs.:Sammelsurium,Klitterung,Ragout… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • konglomèrāt — m 〈G konglomeráta〉 1. {{001f}}nakupina ili smjesa raznovrsnih elemenata 2. {{001f}}min., {{c=1}}v. {{ref}}valutičnjak{{/ref}} 3. {{001f}}ekon. poduzeće koje proizvodi širok asortiman vrlo različitih proizvoda, pa nije suviše osjetljivo na… …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • konglomerat — konglomèrāt m <G konglomeráta> DEFINICIJA 1. nakupina ili smjesa raznovrsnih elemenata 2. min. sedimentna stijena koja se sastoji od povezanih valutica; valutičnjak 3. ekon. poduzeće koje proizvodi širok asortiman vrlo različitih proizvoda …   Hrvatski jezični portal

  • Konglomerat — »bunt Zusammengewürfeltes, Gemisch«: Das Fremdwort wurde im 18./19. Jh. – zuerst als geologischer Terminus zur Bezeichnung eines Steingemenges aus Geschiebestücken (in diesem Sinne noch heute fachsprachlich gebräuchlich) – aus frz. conglomérat… …   Das Herkunftswörterbuch

  • konglomerát — a m (ȃ) petr. kamnina, sestavljena iz zaobljenih kosov starejših kamnin, zlepljenih med seboj z vezivom, labora: trdno sprijet konglomerat; pren. konglomerat političnih in socialnih idej ♦ geol. bazalni konglomerat ki je bil pri prodiranju morja …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”