Schérer

Schérer

Schérer (spr. -rǟr), 1) Barthélemy Louis Joseph, franz. General, geb. 18. Dez. 1747 in Delle bei Belfort, gest. 19. Aug. 1804, trat in österreichische, dann in holländische Kriegsdienste und wurde 1791, nach Frankreich zurückgekehrt, Kapitän in einem Linienregiment. 1793 machte er den Feldzug am Rhein mit und erhielt 1794 den Befehl über eine Division der Sambre- und Maasarmee. Da er mehrere Vorteile über die Österreicher erfocht, ward er 1795 mit dem Oberkommando der Alpen- und dann der Ostpyrenäenarmee betraut. Nach dem Baseler Friedensschluß übernahm er den Oberbefehl in Italien, gab ihn aber, da ihm seine Untätigkeit nach dem Siege bei Loano (23. und 24. Nov.) zum Vorwurf gemacht wurde, 23. Febr. 1796 an Bonaparte ab. 1797–99 Kriegsminister, wurde er 1799 an Jouberts Stelle abermals nach Italien geschickt. Aber 26. März bei Pastrengo, am 30. bei Verona und 5. April bei Magnano von den Österreichern unter Kray geschlagen und hinter den Mincio und Oglio zurückgedrängt, trat er das Kommando an Moreau ao und zog sich auf sein Landgut Chauny (Ain) zurück. Zu seiner Rechtfertigung schrieb er: »Précis des opérations militaires de l'armée d'Italie depuis le 21 ventôse jusqu'au 7 floréal de l'an VII« (Par. 1799).

2) Edmond, franz. Theolog der kritischen Schule, geb. 8. April 1815 in Paris, gest. 16. März 1889 in Versailles, studierte in England und zuletzt in Straßburg Theologie und wurde 1845 in Genf Professor der Exegese. Als sich aber seine inzwischen anders gewordenen religiösen Überzeugungen mit dieser Stellung nicht mehr vertrugen, trat er 1850 zurück, siedelte 1860 nach Versailles über und wurde ein Haupt der liberalen Bewegung innerhalb der französisch-protestantischen Kirche, unter der Republik auch lebenslängliches Mitglied des Senats. Mit Colani war er eine Zeitlang Herausgeber der »Revue de théologie et de philosophie chrétienne«, dann Mitredakteur der »Bibliothèque universelle« in Genf und Mitarbeiter am Pariser »Temps«. Er veröffentlichte: »La critique et la foi« (Par. 1850); »Alexandre Vinet, notice sur sa vie, ses écrits« (1853); »Mélanges de critique religieuse« (1860); »Lettre á mon curé« (1853, 3. Aufl. 1890); »Etudes critiques sur la littérature contemporaine« (1863–95, 10 Tle.); »Mélanges d'histoire religieuse« (2. Aufl. 1865); »Etudes critiques de littérature« (1876); »Diderot, étude« (1880); »La démocratie et la France« (1883); »Melchior Grimm« (1887); »Etudes sur la littérature an XVIII. siècle« (1891). Vgl. Gréard, Edmond S. (Par. 1890).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scherer — ist ein deutscher Familienname. Varianten von Scherer Schérer Scherrer Scheerer Schärer Scheer Scher Schär Sche(e)r(r)mann Scherbart(h) Bartscherer Bartscher Pscherer Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Scherer — and Scherrer is a German and Ashkenazic Jews surname, and may refer to:People*Alfredo Scherer, (1903 1996), Brazilian prelate of the Roman Catholic Church *Axel Scherer, American physicist *Barthélemy Louis Joseph Schérer (1747 1804), French… …   Wikipedia

  • Schérer — ist der Familienname folgender Personen: Barthélemy Louis Joseph Schérer (1747–1804), französischer Revolutionsgeneral und Kriegsminister von Frankreich Jean Benoît Schérer (1741–1824), französischer Jurist, Historiker, Topograph und Diplomat… …   Deutsch Wikipedia

  • Scherer — Scherer, 1) Barthélemy Louis Josephe, geb. 1750 (1755) in Delle bei Belfort, Sohn eines Fleischers, entlief seinen Eltern, nahm österreichische Kriegsdienste, desertirte aber aus Mantua u. ging nach Paris zu seinem Bruder, welcher Maître de l… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Scherer — Scherer, 1) Georg, Dichter, geb. 16. März 1828 in Dennenlohe bei Ansbach, studierte in München Philosophie und Philologie, wurde nach größern Studienreisen 1865 Dozent für Literatur und Kunstgeschichte am Polytechnikum in Stuttgart und 1875… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schérer — Schérer, Edmond, franz. prot. Theolog, geb. 8. April 1815 in Paris, 1845 Prof. in Genf, seit 1860 Vorkämpfer der liberalen Bewegung in der franz. prot. Kirche, seit 1875 Mitglied des Senats, gest. 16. März 1889 in Paris; schrieb: »Lettres a mon… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Scherer — Scherer, Georg, Dichter, geb. 16. März 1828 zu Dennenlohe bei Ansbach, früher Prof. an der Kunstschule zu Stuttgart, lebt in München; verfaßte »Gedichte« (6. Aufl. 1897), »Die schönsten deutschen Volkslieder« (2. Aufl. 1868), »Illustriertes… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Scherer — Scherer, Barthélemy Louis Joseph, geb. 1750 zu Delle bei Belfort, Fleischerssohn, entlief seinen Eltern und diente 12 Jahre als österr. Soldat, desertirte aus Mantua und trieb sich zu Paris herum. Die Revolution hob ihn schnell; er focht unter… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Scherer — Scherer, Scherrer Nom alsacien ou lorrain désignant celui qui tond, qui rase, en l occurrence un barbier, ou encore un tondeur de bêtes. Variante : Scheerer …   Noms de famille

  • Scherer — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Schérer. Patronymie Scherer est un patronyme porté par les personnalités suivantes : Christian Scherer (1947 ),… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”