Reitzenstein

Reitzenstein

Reitzenstein, Nikolai K., Freiherr von, russ. Admiral, geb. 1854, wurde im Marinekadettenkorps erzogen, ward 1875 Midshipman, 1895 Kapitän zweiten und 1899 ersten Ranges und war seit 1900 Kommandeur des Kreuzers ersten Ranges Askold. Mit diesem Schiff zog sich R. nach dem verunglückten Durchbruch des Port Arthur-Geschwaders 10. Ang. 1904 nach Schanghai zurück, wo der Askold 25. Aug. desarmiert wurde und R. versprechen mußte, nicht mehr am Kampf teilzunehmen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reitzenstein — bezeichnet foilgende Orte: Reitzenstein (Issigau), ein Dorf im Frankenwald, Gemeindeteil von Issigau, Stammsitz des gleichnamigen Adelsgeschlechtes Reitzenstein, Kreis Oststernberg, Ostbrandenburg, deutscher Name des heute polnischen Dorfes… …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein — Reitzenstein, ein altes Geschlecht, welches früher zu den reichstbegüterten Geschlechtern in Oberfranken, Sachsen u. Böhmen gehörte; sein Stammschloß Reitzenstein wurde im 14. Jahrh. Afterlehen der Krone Böhmen, kam dann in den Verband von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reitzenstein — Reitzenstein,   1) Richard, klassischer Philologe, * Breslau 2. 4. 1861, ✝ Göttingen 23. 3. 1931; wurde 1889 Professor in Rostock, 1892 in Gießen, 1893 in Straßburg, 1911 in Freiburg im …   Universal-Lexikon

  • Reitzenstein (Oberfranken) — Reitzenstein Gemeinde Issigau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein (Issigau) — Reitzenstein Gemeinde Issigau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein (Fußballspieler) — Reitzenstein (Lebensdaten und Vorname unbekannt[1]) war ein deutscher Fußballspieler auf der Position des Läufers. Er spielte von 1919 bis 1922 für den 1. FC Nürnberg. 1922 kam er aufgrund des Ausfalls von Michael Grünerwald im Wiederholungsspiel …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Reitzenstein Reitzensteiner Epitaph in der …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherren von Reitzenstein — Wappen derer von Reitzenstein Reitzensteiner Epitaph in der Regnitzlosauer Kirche Die Reitzenstein entstammen dem fränkischen Uradel. Sie erscheinen erstmals 1318 urkundlic …   Deutsch Wikipedia

  • Sigismund Freiherr von Reitzenstein — Sigismund von Reitzenstein Freiherr Sigismund Karl Johann von Reitzenstein (* 3. Februar 1766 in Nemmersdorf; † 5. März 1847 in Karlsruhe) war ein badischer Diplomat und Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sigismund Karl von Reitzenstein — Sigismund von Reitzenstein Freiherr Sigismund Karl Johann von Reitzenstein (* 3. Februar 1766 in Nemmersdorf; † 5. März 1847 in Karlsruhe) war ein badischer Diplomat und Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”