Halsbandgeschichte

Halsbandgeschichte

Halsbandgeschichte, ein berüchtigter Skandal vor der französischen Revolution, der den französischen Hof aufs äußerste kompromittierte und die Autorität des Königtums mit untergraben half. Der Kardinal v. Rohan, Fürstbischof von Straßburg, trotz seines geistlichen Standes von sittenlosestem Lebenswandel, war bei Hof in Ungnade gefallen und von seinem Posten als Gesandter in Wien abberufen worden. Sein ganzes Streben ging dahin, die verlorne Gunst des Königspaares wieder zu erringen. Dies benutzte 1784 eine raffinierte Schwindlerin, die sogen. Gräfin Lamotte-Valois (s. d.). Sie versprach dem blindgläubigen Kardinal, ihm die Gunst Marie Antoinettes zu verschaffen, händigte ihm gefälschte Briefe der Königin ein und lieh von ihm in deren Namen Geld im Betrag von 120,000 Livre. Eine der Königin äußerlich ähnliche Dirne, Marie Leguay d'Oliva, spiegelte dem Kardinal eine Neigung der Königin bei einem nächtlichen Rendezvous im Park von Versailles vor. Als die Juweliere Böhmer und Bassenge damals Marie Antoinette ein kostbares Diamanthalsband für 1,600,000 Livres anboten, diese aber den zu teuern Kauf zurückwies, redeten die Lamotte und ihre Helfershelfer dem Kardinal ein, daß er das Herz der Königin endgültig erobern werde, wenn er ihr zur Erwerbung des Schmuckes verhelfe, und brachten es durch ein Billett mit gefälschter Unterschrift der Königin dahin, daß der Kardinal sich den Juwelieren für die Zahlung der Summe verbürgte, welche die Königin angeblich terminweise von ihren Ersparnissen abzutragen versprach. Als der Kardinal 1. Febr. 1785 das Halsband erhielt, lieferte er es der Lamotte aus, die sofort die Diamanten ausbrach und verkaufen ließ. Da aber die Zahlungen nicht an den versprochenen Terminen erfolgten, wendeten sich die Juweliere an die Königin und den König selbst. So wurde der Betrug entdeckt und Rohan 15. Aug. verhaftet und dem Parlament zur Verurteilung überwiesen, das ihn jedoch 31. Mai 1786 freisprach und damit unter dem Beifall der Pariser die ungünstigen Gerüchte über die Königin bestätigte. Übrigens wurde Rohan durch eine lettre de cachet des Königs auf eine seiner Abteien verbannt. Die Lamotte wurde zum Staupbesen, zur Brandmarkung und lebenslänglicher Einsperrung, ihr Gemahl zu den Galeeren verurteilt, Retaux de Villette, ihr Gehilfe bei den Fälschungen, nur mit Verbannung bestraft. Marie Antoinette wurde von der gegen den Hof erbitterten, leichtgläubigen Menge allgemein für schuldig gehalten, durch eine Liebschaft mit Rohan das Halsband sich haben verschaffen zu wollen. Vgl. Campardon, Marie-Antoinette et le procès du collier (Par. 1863); L. Combes, Marie-Antoinette et l'intrigue du collier (das. 1877); »Neuer Pitaval«, Bd. 8; Funck-Brentano, L'affaire du collier (5. Aufl., Par. 1903; deutsch, Münch. 1903). Die H. bildet bekanntlich den Inhalt des Goetheschen Lustspiels »Der Groß-Kophta«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halsbandgeschichte — Halsbandgeschichte, Skandalgeschichte, die 1785 am franz. Hofe spielte und durch welche die Königin Maria Antoinette aufs äußerste bloßgestellt wurde, indem der Kardinal Rohan, durch die abenteuernde Gräfin de Lamothe (s.d.) betrogen, die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Halsbandgeschichte — Halsbandgeschichte, s. Rohan …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lamotte — Lamotte, Jeanne de Valois, Gräfin de, die Hauptperson in der berüchtigten Halsbandgeschichte (s. d.), geb. 22. Juli 1756 zu Fontète in der Champagne, gest. 23. Aug. 1791 in London, stammte durch Heinrich de Luz de Saint Rémy, einen natürlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lamothe — Lamothe, Jeanne de Lüze de St. Remy du Valois, geb. 1756, mit dem Grafen L., einem Garde du corps, verheirathet, spielte eine Hauptrolle in der berüchtigten Halsbandgeschichte. Der Prinz Cardinal von Rohan war bei der Königin Marie Antoinette in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Halsbandaffäre — Das Halsband, Auslöser der Affäre von 1785/86 Die sogenannte Halsbandaffäre (französisch l affaire du collier de la reine) war ein Betrugsskandal am französischen Hof in den Jahren 1785 und 1786, in den auch Königin Marie Antoinette verwickelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Jeanne de Valois-Saint-Rémy — Jeanne de Valois Saint Rémy, auch Comtesse de La Motte (* 22. Juli 1756 in Fontette/Aube; † 23. August 1791 in London) war die Hauptperson in der Halsbandaffäre. Leben Jeanne de Valois Saint Rémy stammte durch Heinrich de Luz de Saint Rémy, einen …   Deutsch Wikipedia

  • Marīa — (Marie, engl. Mary u. Molly), Frauen , in der Katholischen Kirche auch Männername (z.B. des Kurfürsten Ferdinand M. von Baiern, des Componisten Weber), bedeutet nach dem Hebräischen Mirjam die Herbe, Bitterkeit, Widerspenstigkeit, nach einigen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rohan [3] — Rohan (spr. Roang), ein altes französisches Geschlecht, welches von einem jüngern Sproß des herzoglichen Hauses Bretagne abstammte; der Stammvater ist: 1) Guethenoc, welcher zu Anfang des 11. Jahrh. die Grafschaft Porrhoët u. die Vicomte Rennes… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cagliostro — (spr. Kaljostro), Alexander, Graf von C., eigentlich Giuseppe Balsamo, geb. 2. Juni 1743 in Palermo, Sohn armer Eltern, nahm von seiner Tante u. Pathe Vinzenza C. den Namen an, kam jung nach Cartagiora in das Kloster der Barmherzigen Brüder,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Halsbandproceß — (Halsbandgeschichte), s.u. Lamothe …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”