Klangfarbe

Klangfarbe

Klangfarbe. Die drei Eigenschaften eines Tones sind Stärke (bedingt durch die Größe der Luftverdichtungen und Verdünnungen), Höhe, bedingt durch die Zahl der Luftwellen in der Sekunde, und die K. Diese ist bedingt durch die Form der Wellen. Einfache Sinuswellen erzeugen einen Ton ohne charakteristische Farbe. Solche Töne unterscheiden sich nicht, von welchem Instrument sie erzeugt werden mögen. Jede beliebige andre Wellenform läßt sich als Aggregat von Sinuswellen auffassen, und je nach Art und Zahl der dem stärksten oder Grundton beigemischten Ober- und Untertöne erhält die K. andern Charakter. Die gebräuchlichen musikalischen Instrumente erzeugen alle solche kompliziertere Wellenformen, weshalb derselbe Ton, auf verschiedenen Instrumenten angegeben, sehr verschieden klingt. Glocken, Stäbe haben ganz andre Beitöne als Saiten- und Blasinstrumente. Auch das Material, aus dem ein Musikinstrument gefertigt ist, hat großen Einfluß auf die K., so daß z. B. eine Trompete von Holz oder Pappe anders klingt als eine ganz gleichgeformte von Metall. Diese letztern Unterschiede der K. nennt man Timbre. Hier spielen die Molekularschwingungen der Masse des Instruments eine große Rolle, wie vom Resonanzboden der Saiteninstrumente her hinlänglich bekannt ist. Die verschiedenartigen Klangfarben der Menschenstimme hängen teilweise von der Beschaffenheit der Stimmbänder und teils von den Resonanzverhältnissen der Mund- und Nasenhöhle ab. Die zahlreichen Abstufungen der Vokale sind ebenso viele verschiedenartige Klangfarben. Vgl. Helmholtz, Die Lehre von den Tonempfindungen (5. Ausg., Braunschw. 1896); G. Engel, Über den Begriff der K. (Halle 1887).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klangfarbe — Klangfarbe, diejenige Besonderheit, durch welche sich Töne gleicher Stärke und Höhe unterscheiden je nach dem Stoff und der Gestalt des die Töne hervorbringenden Instruments oder Organs. s. Klang, Schall. Aug. Schmidt …   Lexikon der gesamten Technik

  • Klangfarbe — Klangfarbe, Klang (frz. timbre), das Qualitative eines Tons, das eigentümlich Unterscheidende gleich hoher Töne verschiedener musikal. Instrumente, rührt daher, daß jeder Klang aus mehrern Tönen zusammengesetzt ist …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Klangfarbe — ↑Kolorit, ↑Sound, ↑Timbre …   Das große Fremdwörterbuch

  • Klangfarbe — Die Klangfarbe (auch das Timbre) ist in der Musik einer der Parameter des einzelnen Tons und wird bestimmt durch sein Schallspektrum, also das spezifische Gemisch aus Grundton, Obertönen, Rauschanteilen usw., sowie den zeitlichen Verlauf des… …   Deutsch Wikipedia

  • Klangfarbe — Timbre; Klangwirkung; Sound; Stimmlage; Intonation; Stimme (Musik) * * * Klạng|far|be 〈f. 19; Mus.〉 durch Grund u. Obertöne bestimmte Charakteristik eines Klanges * * * Klạng|far|be, die ( …   Universal-Lexikon

  • Klangfarbe — Статья 1. (тембр, окраска звука | timbre | Klangfarbe | timbre | timbro) Особое качество звука, позволяющее нам, не принимая во внимание высоту, интенсивность, длительность, отличать, например, ноту флейты от той же ноты рожка, гласный а от… …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов

  • Klangfarbe — Sprachfärbung, Stimme, Tonfall; (Musik): Kolorit; (bes. Musik): Timbre; (Sprachwiss.): Qualität, Sprachmelodie; (Musik, Sprachwiss.): Intonation. * * * Klangfarbe,die:Kolorit·Timbre·Klang+Sound;auch⇨Klang(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Klangfarbe — tembras statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. timbre of sound vok. Klangfarbe, f; Tonfarbe, f rus. тембр, m pranc. timbre, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Klangfarbe — Klạng·far·be die; nur Sg, Mus; die Art, wie etwas klingt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Klangfarbe — нем. [кла/нгфа/рбэ] тембр букв. звуковая краска …   Словарь иностранных музыкальных терминов

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”