Rameau

Rameau

Rameau (spr. -mō), Jean Philippe, Komponist und Theoretiker, geb. 25. Sept. 1683 in Dijon, gest. 12. Sept. 1764 in Paris, kam schon jung nach Paris, wo er bereits 1706 das erste Buch seiner Pièces de clavessin herausgab, führte aber zunächst ein unruhiges Wanderleben, das ihn 1717 abermals nach Paris führte. In der Folge war er aber erst noch Organist in Lille und Clermont, und erst 1721 faßte er in Paris definitiv festen Fuß, eröffnete mit dem »Traité de l'harmonie« (1722) eine Reihe hochbedeutender theoretischer Schriften, welche die Harmonielehre in ganz neue Bahnen lenkten, und schwang sich von 1737 ab auch zum bedeutendsten Repräsentanten der französischen Nationaloper seit Lully auf. Ludwig XV. ernannte R. zum Hofkomponisten. Wie in den Opern Lullys, bilden auch in denen Rameaus das Ballett und der Chor einen wesentlichen Bestandteil; was sie weiter von der italienischen der Zeit scharf unterscheidet, ist die Wichtigkeit, die guter Deklamation und dem rhythmischen Elemente beigelegt ward. Mehrere Opern Rameaus erschienen in Neuausgabe in den »Chefs d'œuvre classiques de l'opéra français«. Eine Gesamtausgabe der Werke Rameaus erscheint seit 1895 in Paris unter Redaktion von Saint-Saëns (mit Biographie von Malherbe; bis jetzt die Klavierwerke, Kantaten, Motetten und die Opern »Hippolyte et Aricie«, »Castor et Pollux«, »Les Indes galantes«), die Klavierwerke gab auch H. Riemann heraus (Leipz. bei Steingräber). 1876 wurde R. in seiner Geburtsstadt ein Denkmal errichtet. Vgl. A. Pougin, R., essai sur sa vie et ses œuvres (Par. 1876); Ecorcheville, De Lulli à R. (das. 1896).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rameau — [ ramo ] n. m. • ramel 1160; lat. pop. °ramellus, class. ramus 1 ♦ Petite branche d arbre. Une bécasse « se glissait entre les rameaux des grands arbres nus » (Fromentin). Petit rameau. ⇒ ramille. « les renflements des bourgeons, à l extrémité… …   Encyclopédie Universelle

  • RAMEAU (J.-P.) — Le plus grand musicien français du XVIIIe siècle, contemporain de Jean Sébastien Bach, de Haendel et de Domenico Scarlatti (nés en 1685), Rameau représente, face à ces maîtres étrangers, le classicisme français à son apogée. Théoricien autant que …   Encyclopédie Universelle

  • Rameau — ist der Familienname folgender Personen: Claude Rameau (1690–1761), französischer Organist Emil Rameau (1878–1957), deutscher Schauspieler und Theaterregisseur Hans Rameau (später Paul H. Rameau; 1901–1980), deutscher Drehbuchautor und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rameau —   [ra moː], Jean Philippe, französischer Komponist, Organist und Musiktheoretiker, getauft Dijon 25. 9. 1683, ✝ Paris 12. 9. 1764; war Organist in Avignon, Clermont Ferrand, Dijon, Lyon und Paris, wurde 1733 Musikmeister im Privattheater des… …   Universal-Lexikon

  • rameau — Rameau, Ramus, Frons, huius frondis. Un rameau avec le fruict, Termes. Arbre qui a rameaux fort chargez de fruict, Ramis foelicibus arbos. Couverts de rameaux d olive, Velati ramis oleae. La feste des rameaux, Oscophorium,… …   Thresor de la langue françoyse

  • rameau — Rameau. s. m. Petite branche d arbre. Cet arbre a poussé bien des rameaux cette année. un rameau d olive. ils portoient des rameaux d olive. ayant trouvé des arbres sur les chemins, ils en prirent des rameaux. On appelle, le Dimanche des Rameaux …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Rameau — (spr. Ramoh), Jean Philippe, geb. 25. Septbr. 1683 in Dijon, bildete sich in Italien zum Claviervirtuosen, wurde dann in Clermont Domorganist u. 1721 Capellmeister des Königs in Paris; er componirte daselbst von 1733–60 über 50 Opern, so Castor u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rameau — (spr. moh), Jean Philippe, franz. Musiker, geb. 25. Sept. 1683 zu Dijon, gest. 12. Sept. 1764 zu Paris, beherrschte neben Lully die Pariser Große Oper (Hauptwerk: »Castor und Pollux«); epochemachend sein »Nouveau système de musique théorique«… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rameau — (–mo), Jean Phil., geb. 1683 zu Dijon, erwarb sich als Claviervirtuos. durch seine Opern und den »Traité de lʼharmonie« den ausgebreitetsten Ruf; st. 1764 als königl. Kapellmeister …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rameau — Rameau, Jean Philippe …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”